Geschichte

In der ersten deutschen Gartenstadt, in Brieske-Marga unmittelbar im Zentrum der durchgrünten Anlage befindet sich das ehemalige Gasthaus “Kaiserkrone”. Das Gebäude mit der charakteristischen Krone auf dem Turmzimmer gehört zu einem städtebaulich wunderschönen Ensemble aus Geschäften, Marktplatz, Kirche und Schule. Die Gartenstadt wurde zwischen 1907 und 1915 von Georg Heinsius von Mayenburg erbaut. Der Architekt plante die gesamte Gartenstadt, die im Auftrag der Ilse Bergbau AG in einer selten aufwändigen und gestalterischen Qualität als Siedlung für die Arbeiter und Beamten des Unternehmens errichtet wurde. Die architektonische Gestaltung ist insbesondere von Elementen der Dresdner Reformarchitektur und des späten Jugendstils geprägt. Großen Einfluss auf die Gestaltung hatte die englische Gartenstadt, die auf den Stadtplaner Ebenezer Howard (Ende 19. Jahrhundert) zurückgeht.

Der Markt, an dem sich die beeindruckende Anlage der Kaiserkrone befindet, bildet das Zentrum der Kolonie Marga. Von hier aus verlaufen die Radialen in die Siedlung hinein. Den Markt begrenzen die Alte Post, das Ilse-Kaufhaus, eine Bäckerei und eine Fleischerei. Bemerkenswert ist nicht nur die hohe bauliche Qualität und die Liebe zum Detail, mit der diese Zweckgebäude errichtet wurden, sondern auch die Harmonie des gesamten Ensembles. Selbst in den Nebengebäuden ist diese aufwändige Gestaltung in der Architektur wiederzufinden.

Die 1913 errichtete Kaiserkrone ist ein ausgesprochen repräsentatives Gebäude, es bildete das kulturelle und soziale Zentrum der Gartenstadt. Hier befanden sich getrennte Gastbereiche für hohe Beamte, Beamte und Arbeiter, ein Hotel und einen großen Veranstaltungssaal für öffentliche und private Feiern, Tanzveranstaltungen und Theatervorführungen.

Viele Jahre wurde das Gebäude entsprechend genutzt, die Namen wechselten. Nach der Wende wurde es still um das einstige Kulturhaus der Marga-Siedlung, das der Stadt Senftenberg gehörte, dessen Wiederherstellung und Betrieb aber das Stadtsäckel bei weitem überlastet hätte. Nach der Sanierung der Außenhülle wurde jedoch das Innere des Kleinods entkernt und stand viele Jahre leer, bis sich mit Madlen und Uwe Schwarz zwei Investoren mit einer gewaltigen Vision für das Gebäude fanden und ab 2010 mit der Sanierung des denkmalgeschützten Kleinods begannen.

In zwei Jahren mühevoller und detailgenauer Rekonstruktion des Originalzustandes zu den Zeiten seiner Errichtung ist ein modernes multifunktionales Gebäude in einem beeindruckenden historischen Kleinod der Architektur erhalten und mit neuem Leben erfüllt worden.

Die Eröffnungsfeier der Kaiserkrone Brieske am 12. Nov 2012